•                             
  •                             
  •                             
  •                             
  •                             
  •                             
  •                             

Historie

HESTA kann auf eine lange Tradition zurückblicken, da das Unternehmen bereits 1948 gegründet wurde und seit jeher kontinuierlich an neuen Innovationen gearbeitet hat. Wir sind stolz darauf, seit Beginn des Blasformens als eines von wenigen Unternehmen am Markt agiert zu haben. Somit haben wir einen großen Teil dazu beigetragen, dass Blasformen heutzutage so weit verbreitet und technisch auf einem hohen Level ist.

2013
Neuentwicklung HGE. Weiterentwicklung der HG-Serie zur vollelektrischen Version, Erstpräsentation auf der K 2013 
2012
HESTA stellt auf der NPE 2012 in Orlando/USA aus.
2010
HESTA stellt auf der K-Messe 2010 in Düsseldorf aus. 
Entwicklung und Fertigstellung der vollelektrischen Blasformmaschinen der Serien HM und HMD
2007
HESTA stellt auf der K-Messe 2007 in Düsseldorf aus. 
Fertigstellung der ersten HV.
2006
Neugründung und Neuanfang der HESTA BLASFORMTECHNIK GmbH & Co. KG in Göppingen durch Gerhard Gansler und Eingliederung in die Gansler Gruppe.
2003
Einstieg in die Großmaschinen Fertigung mit Fertigstellung der ersten HG / HL und HLD
1999
Übernahme durch GMG - GRAHAM Machinery Group, USA
1995
Fertigstellung der ersten HKD (Erste Doppelstationenmaschine)
1989
Fertigstellung der ersten HM
1982
Erste Tauchblasmaschine HT42
1980
Fertigstellung der ersten HS
1979
Übernahme durch R. STAHL 
Fertigstellung der ersten B51
1977
Fertigstellung der ersten B40 / B50
1972
Umzug nach Leinfelden-Echterdingen
1971
Fertigstellung der ersten B33
1959
Erste Extrusionsblasmaschine B25
1949
Gegründet als „Hermann Staehle Apparatebau – HESTA“ in Stuttgart (Produktion von gelöteten Zinkblech Ölern)